#MUTMacher

Auf die Idee muss man
erst einmal kommen,
dass ausgerechnet das,
was wir uns aus unserem
Alltag immer wegwünschen –
die Widerstände
und Schwierigkeiten –
uns zu dem machen,
was wir ohne sie immer
werden wollten:
standfest und geduldig,
erfahren und bewährt,
zuversichtlich und hoffnungsvoll.
„Denn wir wissen,
dass die Bedrängnis Ausdauer bewirkt,
die Ausdauer aber Bewährung,
die Bewährung aber Hoffnung;
die Hoffnung aber
lässt nicht zuschanden werden;
denn die Liebe Gottes ist
in unseren Herzen ausgegossen
durch den Heiligen Geist,
der uns gegeben worden ist.“

Römer 5, 3-5
©Hans-Joachim Eckstein

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .