Es kommt die Zeit
es geht die Zeit
man stellt die Uhren nach der Zeit
es wechseln die Namen der Stunden
Doch wenn auch die Zeiten verwehn
dein Wort bleibt bestehn

Es weht der Wind
es dreht der Wind
man hängt die Fahnen nach dem Wind
es wechseln die Farben der Fahnen
Doch wenn auch die Fahnen sich drehn
dein Wort bleibt bestehn

Es steht ein Haus
es stürzt ein Haus
man wohnt nur kurz in seinem Haus
es wechseln so rasch die Adressen
Doch wenn auch die Dinge vergehn
dein Wort bleibt bestehn

©Lothar Zenetti

Auf die Idee muss man
erst einmal kommen,
dass ausgerechnet das,
was wir uns aus unserem
Alltag immer wegwünschen –
die Widerstände
und Schwierigkeiten –
uns zu dem machen,
was wir ohne sie immer
werden wollten:
standfest und geduldig,
erfahren und bewährt,
zuversichtlich und hoffnungsvoll.
„Denn wir wissen,
dass die Bedrängnis Ausdauer bewirkt,
die Ausdauer aber Bewährung,
die Bewährung aber Hoffnung;
die Hoffnung aber
lässt nicht zuschanden werden;
denn die Liebe Gottes ist
in unseren Herzen ausgegossen
durch den Heiligen Geist,
der uns gegeben worden ist.“

Römer 5, 3-5
©Hans-Joachim Eckstein